Bye-bye England or The End of my L'auberge anglaise

Montag, 28.05.2012

This will be my last blog entry from England, as I have to return to Germany tomorrow. I must say that the last 8 months were the best of my life and I’d like to do a short recap here. So this is dedicated to all the lovely people who have made my stay in England sooooo AMAZING. Thanks to all of you for coming to my Goodbye Party yesterday, I couldn’t have imagined a better end of my Erasmus than seeing all of you one last time. I love you guys, take care and don’t forget me!

Without Erasmus I would have never….

-          Had so much fun with Britta. Meeting you at Birmingham Airport on the first day of orientation was the best thing that could have happened to me. You are an amazing friend and I will never forget all the stuff we did together… surviving Dan, Dirty Duck, drinking disgusting hot apple drinks and great pear-strawberry-cider, watching Twilight, chilling in the City Arms….. <3, I’ll miss you!!!

-          Had the best Erasmus buddy of all times!! Vicky, you are my role model for next year, when I’m gonna be a buddy myself and make another Erasmus student feel at home, like you did with me.

-          Lived in the middle of nowhere with my lovely housemates. Nick and Amaya, thanks for the nice pub evenings and not freaking out about my obsession with cleaning plans etc…. J It’s good to know that not all housemates are like a certain French guy that you only see once in two weeks… :-)

-          Met two such nice guys like Philipp, Luca and Raquel! Philipp, when I first met you at the Language Café in the first term, I thought you were quite strange… J Now I know that you are the loveliest guy. I don’t always understand what the hell you’re talking about but that would take the whole fun out of it. You are always very very welcome in Munich! Go Ilmenau!! Luca, my Italian teddy bear,  I hope you’ll always enjoy our “Limericks for adults only” book and keep on learning German!!!  Hopefully you’ll find out soon, if you really exist J. Raquel, thanks for always speaking Spanish to me in the Language Cafes (and thank you Fernando for the Spanish classes!!!) and I’ll meet you in Madrid soon! I will especially miss your laugh which is just infecting EVERYONE!!!!

-          Gone to cultural events and had good discussions with Giovanni, Alex and Stefano. Keep up the spirit and Stefano, you’re the craziest DJ I’ve ever met!

-          Had so much fun on the International Office trips with Michael and Alexandra! We were a great trio and I will miss you every Saturday! Michael, too bad you can’t stay in Munich, but good luck in Bonn!

-          Lost the pub quiz with Conny! What a pity that we only met in the third term, Conny, I had a great time with you in Northampton, even if it wasn’t in Massachusetts, and enhanced my knowledge about Austria… :-) Keep up the good mood and see you in Vienna!

-          Got to know my favourite Creative Writing students…. Abby, even if I didn’t recognize you the second time I saw you: Now I’ll always remember you. Thanks for the cool earrings!! And Daria, we had the greatest time in Italy! O my, do you remember the half litre of wine in QT8…

-          Met the freakiest Spanish people ever… you know who I mean… Enrique, Adria, Laura, Lidia….you’re crazy!!! Thanks for the Kasbah nights and Enrique: don’t rip out any bushes anymore… :-)

-          Listened to cool Irish music with Helena, Alona and Julia: I’ll see you back in Bavaria in a proper Biergarten!!

-          Tasted the best cookies and meals of my life!! Thanks Esme! You are a great cook and a great girl! Taking a taxi from Westwood to main campus is an accomplishment…..

-          Laughed with Anna and Giudi… Giudi, don’t worry too much! You look so relaxed when you’re drunk :-) I had a great time with you two in Edinburgh!

-           Occupied your house till five in the morning, Caro and Nico…… Caro, keep up the Vodka-mood (but don’t swear too much….Britta spends hours imitating you…. Oops, now I said it :-)) – Olga, you have to take care of her!!, Nico, pity we couldn’t make you straight :-).

-          Had a fellow sufferer in Epic tradition with Alessandro… You and Gabriele are really fun Italian guys and the BBQ was EPIC, too!! (not to forget the great story, Gabriele, about how you had to translate from Latin at the airport).

-          Met all you guys from Kenpas Highway! Laura, Louise, Dymphna, Javi, Hannah… thanks for making the wait for the famous 801 nice, for taking me to my first Rugby viewing, and the nice German meetings in the Burnt Post!

-          Had the most AMAZING time all year with all of you. I’ll miss you so much and hope you have a great last month with epic parties!

 

SEE YOU ALL AT THE OKTOBERFEST!!!!!!!

Alessandro, Fernando, Olga, Giudi Javi, Amaya, Adria Philipp, Luca, Giovanni, Stefano Lidia, Nick, Enrique, Morgane Laura, Anna Abby, Nick, Britta Conny, Raquel Alona, Marie-Jeanne, Helena Daria, Julia, Bettina

summer@warwick

Montag, 28.05.2012

Da ja in England jetzt auch endlich mal der Sommer eingesetzt hat, vergingen die letzten Tage vor allem damit, dass ich die Sonne nochmal so richtig genossen habe. Leider war dieser Genuss von Prüfungen unterbrochen, die aber recht gut liefen. Ich lasse euch jetzt einfach mit Fotos daran teilhaben.....

süße Entchen an einem der Uni-Seen Gänseblümchenketten :-) auf dem Trimm-dich-Pfad... Studenten sonnen sich.... ...kaufen eis.... ... und trinken Erschrecken beim Betrachten eines past exams... mein Buddy Vicky!!

Study - party? Whatshouldido.com says party!

Sonntag, 06.05.2012

Noch 22 Tage bleiben mir jetzt hier in England und ich plage mich mit dem Gedanken, ob ich auch wirklich alles gemacht habe, was man in einem Erasmusjahr gemacht haben sollte und habe manchmal das Gefühl, irgendetwas Großes verpasst zu haben. Wenn ich dann aber wieder die Fotos vom Jahr anschaue, dann weiß ich, dass ich alles herausgeholt habe, was ging. Manches davon scheint schon viel länger als ein paar Monate zurückzuliegen und die Zeit fliegt nur so dahin. Und gerade, wenn man eigentlich seine letzten Wochen genießen möchte, kommen alle Essays, Prüfungen und Referate zusammen. Gut nur, dass schonmal die Prüfungen in Deutschland nichts zählen! Bestehen ist schon schwer genug......

Was mich darauf bringt: Morgen (am Feiertag!!!!!!!) muss ich ein Referat über Hegels Tragödientheorie halten und bin bei der Vorbereitung zu dem Schluss gekommen: Der Mann war nicht ganz sauber. Der kommt so dermaßen high rüber, dass er gut bei den Kindern vom Bahnhof Zoo mitmachen könnte. Kleine Kostprobe gefällig? Gerne.

Spirit, in its ultimate simple truth, is consciousness, and breaks asunder its moments from one another. An act divides spirit into spiritual substance on the one side, and consciousness of the substance on the other; and divides the substance as well as consciousness. The substance appears in the shape of a universal inner nature and purpose standing in contrast to itself qua individualized reality. The middle or mediating term, infinite in character, is self-consciousness, which, being implicitly the unity of itself and that substance, becomes so, now, explicitly (für sich), unites the universal inner nature and its particular realization, raises the latter to the former and acts ethically: and, on the other hand, brings the former down to the latter and carries out the purpose, the substance presented merely in thought. In this way it brings to light the unity of its self and the substance, and produces this unity in the form of its “work”, and thus as actual concrete fact (Wirklichkeit).

Ich hoffe, ihr habt es genossen.

Überhaupt scheinen die Dozenten in Warwick ihre reine Freude daran zu haben, uns unverständliche Texte vor die Nase zu setzen. Ich komme mir dabei oft vor, als würde ich aus einem Kaffeesatz lesen. Ein weiteres nettes Beispiel dieser Sorte ist das Buch Omeros von Derek Walcott, der den Nobelpreis wahrscheinlich einfach für seine Schönschrift bekommen hat.

Mein Essay steht leider immer noch bei Wort 1239, irgendwie muss das in den nächsten Tagen also noch auf 5000 gebracht werden, und der Fluss der Prüfungsvorbereitung gleicht auch eher der Konsistenz von Schneckenschleim Unentschlossen

Aber wenden wir uns netteren Dingen zu. Gerade eben gabs eine Überraschungsgeburtstagsparty für Luca, einen Italiener, dem wir ein nettes Büchlein mit dem Titel "Limericks - for adults only" erstanden haben, außerdem waren letzte Woche zwei Partys, die dazu dienen sollten, Geld für Jailbreak zu sammeln. Jailbreak bedeutet, dass man in Gruppen nach Amsterdam trampt; man hat 36 Stunden zur Verfügung, aber kein Geld. Das Ganze ist ein Charity-Event und eigentlich nur lustig, wenn man dann auch einen Plan hat, wie man wieder zurückkommt. Außerdem war ich mit Conny, einer Österreicherin, in Northampton (ganz nette Stadt, hat leider wie immer geregnet) und wir haben am Tag darauf beim Pub Quiz mitgemacht.

Pub Quizze sind einerseits eine schöne Erfindung, andererseits in Zeiten von i-Phone und zahlreichen Apps, mit denen man sogar die picture round übersteht, etwas weniger spaßig und/oder gerecht. Die Fragen bei unserem waren sehr interessant, größtenteils jedoch unlösbar. So mussten unter anderem 10 Autokennzeichen von Prominenten erraten werden und in der picture round 20 Engländer erkannt und benannt werden, von denen wir leider nur Shakespeare ausmachen konnten. Einer sah verdächtig nach Gaddafi aus, hat sich dann aber als ein englischer Schauspieler herausgestellt Lachend Für den wohlverdienten letzten Platz haben wir dann den Trostpreis von einer Flasche Sekt gewonnen.

Weil ich mich jetzt auch wieder meinem Hegel widmen muss, bekommt ihr noch ein paar Fotos statt mehr Text nach dem Motto Bilder sagen mehr als Worte.

Sonnen auf dem Dom Blick vom Mailänder Dom Dom vor der Scala Teuerste Mailänder Shoppinggalerie Gruppenfoto auf dem Dom Killing the champagne from the pub quiz

Seeya!

Back in rain paradise!

Mittwoch, 25.04.2012

Hier ist endlich mein neuer Blog, auf den ihr natuerlich seit einem Monat sehnsuechtig wartet.... Cool

Seit vorgestern bin ich wieder in Coventry (die Reise ist auch noch mal eine Erwaehnung wert) und wurde schon gleich mal heute morgen von einem so dermassen grauen Himmel begruesst, wie ich ihn schon lange nicht mehr gesehen hatte. Ich war ja auch verwoehnt von den Ferien. Zuerst gings ja nach Mailand mit dem Chor. Lustiges Detail von der Hinreise: Wir sitzen im Bus von Coventry nach Gatwick, um von dort mit easyjet nach Italien zu jetten, der erste Stop des Busses war aber Heathrow. Das Maedchen, das neben mir sass, schlief schon in Coventry ein und wachte bis Heathrow nicht mehr auf. Ploetzlich schreckt sie also hoch, schaut aus dem Fenster auf die haessliche, verbaute Umgebung der Terminals und sagt unglaeubig: Are we still in Coventry??..... Jetzt koennt ihr euch vielleicht schon viel besser vorstellen, wie haesslich Coventry wirklich ist Zunge raus

Der Flug war dann mit einer italienischen Schulklasse recht unruhig, es gab natuerlich mal wieder nix zu essen, was aber meiner Meinung nach weniger mit der Fluggesellschaft als mit britischem Geiz zu tun hat; beim Rueckflug mit British Airways gabs naemlich auch nix. Mailand war super, schoenes Wetter und so weiter, wir konnten zwei Braeunungsstunden auf dem Dach des Doms einlegen. Meine Gesellschaft dort waren im Wesentlichen zwei Weissrussinen, was sich als sehr peculiar herausgestellt hat. Anscheinend hatte die Diktatur ihr Leben so gepraegt, dass sie schon bei der leisesten Andeutung von Polizeisirenen wie irre zusammengezuckt sind und Deckung am Strassenrand gesucht haben. Als ich vor Augen eines sehr wurschtigen italienischen Machopolizisten bei rot ueber die Strasse geschlendert bin, sahen sich die beiden schon auf dem elektrischen Stuhl. Ziemlich traurig, dass es so was sogar in Europa noch gibt. Die Englaender haben ihr britisches Benehmen natuerlich auch nicht abgelegt, sodass am ersten Morgen schon drei der vier Jugendherbergstoiletten wegen Erbrochenem unbenutzbar waren. Brüllend

Nach ein paar schoenen Tagen gings erstmal zurueck nach Muenchen, zur Wohnungssuche, die jetzt nach Erwerb eines suendhaft teuren Mietobjekts auch abgeschlossen ist. Letzte Woche haben Muffin und ich die Conn in Wien besucht, wo ich am liebsten geblieben waere, Suess Conn!!! (Ich hoffe, du liest mal den Blog, du Penner). Unter anderem waren wir in der Oper (eine Stunde lang ausgehalten, bevor die aeusseren Umstaende ein laengeres Verbleiben unmoeglich machten) und im Musikverein (Helene Grimaud). Sehr lohnenswert.

Vorgestern machte ich mich dann also auf den Weg zum Wiener Flughafen. In Heathrow angekommen habe ich tatsaechlich eine Stunde vom Gepaeckband zur U-bahn gebraucht, mit welcher ich dann in einer weiteren Stunde in der Rushhour zum Bahnhof gezuckelt bin, wo ich dann eineinhalb weitere Stunden auf meinen Zug nach Cov warten musste. Inzwischen war ich wegen oben genanntem Geiz schon halb verhungert, sodass ich mir einen ekelerregenden Nudelsalat kaufen musste. Wenigstens hat mich das Taxi dann vom Bahnhof gut nach Hause (ins nirgendwo) gebracht. Fazit der letzten zwei Tage: Die Heizung ist wieder mal kaputt (keine Ueberraschung), das Internet funktioniert tadellos (sehr ueberraschend) und die Kueche sieht aus wie Sau (normal). Heute morgen kam ich in die Uni und habe gemerkt, dass ein Computerplatz im learning grid so gut wie gar nicht mehr zu erkaempfen ist, die lieben Briten sind also schon voll im Pruefungsfieber. Wahrscheinlich cramming. Wie ein Prof gestern gesagt hat: Es gibt Faecher, in denen man crammt (Fakten reinstopfen), und welche, in denen man denkt. Zunge raus

Am Wochenende stehen schon wieder die ersten Willkommenspartys an und fuer mich leider auch Essayschreiben und Referat vorbereiten.

Fotos von den Ferien folgen noch!!!

Greetz from the rainy sheepland!

 

Neue Fotos!

Freitag, 16.03.2012

Hier sind jetzt endlich noch die versprochenen Fotos von den letzten zwei Wochen, die ich noch schnell im Packstress hochlade, morgen geht es ja schon nach Mailand, leider von Gatwick aus, weswegen ich um acht das Haus verlassen muss. Um 17 Uhr bin ich dann endlich in bella Italia!!! Nach fünf Tagen Sonne (hoffentlich) bin ich dann ab 22.3. in München und ab ca. 1.4. in Weilheim. Ich freu mich auf euch!

Das sind jetzt Fotos von Leeds und von den Abendaktivitäten, die so in letzter Zeit stattgefunden haben. Übrigens war ich gestern bei einer Headphone-Disco und habe festgestellt, das das so ungefähr die beste Art von Disco ist, die ich je erlebt habe!!! Es ist einfach ein einmaliges Erlebnis, seine Kopfhörer abzunehmen und zu hören, wie 500 Leute schamlos Baby one more time grölen.

Kasbah Geburtstagfeier mit Luftballontieren... nach Rugbygucken vor dem Pub Leeds Leeds im Park

Pre-Holiday-Stress

Montag, 12.03.2012

Auf gehts zum letzten Blog vor den Ferien, dem letzten Blog im zweiten Term, das heisst, dem letzten Blog, in dem man noch von wirklichem Studium sprechen kann.

Die Englaender haben ja so ungefaehr ein 18- Wochen- Jahr, was studieren angeht. Jeder Term hat 10 Wochen, allerdings gibt es in jedem noch eine Woche half-term-Ferien und im dritten Term sind nur Pruefungen. Wenn man dann wie die meisten hier so ungefaehr vier Module hat, dann hat man nur vier Pruefungen in 10 Wochen. Wenn man dann wie ich nur in zwei von den vier Modulen Pruefungen hat und in den anderen Essays, die aber schon abgegeben sind, dann fragt man sich, was man bitte den ganzen dritten Term lang machen soll. Pure Zeitverschwendung. Gut, das heute der bloede Schreihals ankam und uns noch ein Referat aufgedrueckt hat……Das war auch wieder so eine Farce. Anscheinend brauchen die hier vor den Pruefungen nochmal eine Wiederholung des gesamten Stoffes, also ungefaehr so wie in der Grundschule, sodass der Besuch der restlichen Seminarstunden des Jahres mir ploetzlich sehr unnuetz gewesen zu sein scheint. Aber gut, vielleicht versteh ich ja dann mal mehr und meine Pruefung wird doch nicht so peinlich. Heute muss ich nachmittags erstmal zum Essayfeedback. Es kann ja nur besser werden als die Themaverfehlung im ersten Term. Ich glaube England ist auch das einzige Land, wo man auf eine Themaverfehlung (you completely failed to tackle the topic, Zitat Dozent) noch eine 2- bekommt. Gut, mal sehen, dann werde ich im naechsten Term wahrscheinlich ein paar mehr Ausfluege nach London unternehmen muessen um mich zu unterhalten. Ein Nachbar von uns hat mir letztens schon seinen Partyplan fuer den dritten Term vorgestellt :-D Wer also bisher gesagt hat, die deutschen Studenten haetten zuviel Ferien, der ist jetzt eines besseren belehrt.

Apropos Party. Letzten Montag war ich mit den Spaniern in der Disco, was im Rueckblick sicher ein Fehler, aber auch eine nette Erfahrung war. Eigentlich war es mehr ein Zwangsbesuch, da meine Mitbewohner nach dem Pub gegangen sind, ich nicht alleine nach Hause gehen wollte und ein Taxi mir zu teuer war. Am Anfang lief auch alles gut, bis auf die Tatsache, dass einer der Spanier schon ziemlich viel getrunken hatte und insgesamt (egal ob bei Maennlein oder Weiblein) sehr annaeherungsbeduerftig wurde. Wir sind dann auch nach spanischer Manier erst gegangen, als die Disco zumachte (ich war schon halb am Schlafen), aber die Heimfahrt hat sich leider noch ziemlich verzoegert. Der betrunkene Spanier machte sich daran, Buesche im Beet vor der Disco auszureissen und nach Passanten zu werfen. Als wir ihn gebeten haben, aufzuhoeren, fiel im nichts besseres ein, als seinen Kopf in eine ausgeleerte Flasche Ketchup zu tunken, worauf er dann angefangen hat zu heulen. Seine beiden Mitbewohner haben sich dann geweigert, ihn alleine zu beruhigen, sodass wir dann erst um halb sechs daheim waren. Am naechsten Morgen war natuerlich um morgens Vorlesung.... Da war der Discobesuch am Samstag schon viel angenehmer, waren ja auch drei Deutsche dabei, sodass ich viel backup hatte bei meiner Entscheidung, um halb drei heimzugehen.

Gestern habe ich mein erstes Rugbyspiel im Pub gesehen, das heisst, das erste, das ich wirklich freiwillig in voller Laenge im Fernsehen angeschaut habe. Man muss ja alles mal erlebt haben. Insgesamt kommt es mir eher vor wie eine Aggressionsbewaeltigungstherapie vor als wie ein Spiel oder Sport, aber wegen des oft einsetzenden Ekels hat es doch einen gewissen Unterhaltungsfaktor. Eine gebrochene Nase ist da gar nichts! Wenn man jemandem ins Gesicht getreten ist, dann tritt man lieber nochmal an anderer Stelle nach, um auf Nummer sich zu gehen, dass einem der Gegner auch wirklich nichts mehr anhaben kann. Wir konnten auch draussen sitzen, es war ein super Tag gestern, blauer Himmel mit 17 Grad. Da hat man gerade mal die Hoffnung, dass es so bleibt und schon ist es heute wieder bewoelkt.

Heute habe ich jetzt noch French exam und fuehre mit meiner Deutschgruppe ein deutsches Pubquiz durch. Von hoeherer Stelle wurde mir erlaubt, mit demjenigen Kandidaten, der mehr als 50 Prozent erreichen sollte, intim zu werden. Das sagt wahrscheinlich einiges ueber die Schwierigkeit des Quizzes aus. hehe. :-DD

Noch vier Tage, dann sind endlich Ferien und ich fahre nach Italien und dann endlich heim!!!!! Yay! Nimm dich in Acht, Muenchen, die Verrueckte kommt wieder..... Oh, und Fotos von letzter und dieser Woche gibts heute noch! Versprochen!

Seeya!

Leicesterstunde :-D

Montag, 05.03.2012

So, es wird wieder Zeit fuer Julias woechentliche Laesterstunde. Die Englaender wuerden das wahrscheinlich Leicesterstunde schreiben :-D

Gerade komme ich aus meinem Seminar “The ancient world in Film and Popular culture”. Klingt gut, oder? Pustekuchen. Man denkt sich ja nichts Boeses, wenn man ein ganz normales Seminar im Department fuer Classics waehlt, wird dann aber eines besseren belehrt, wenn man merkt, dass das Seminar einfach so gar nichts mit dem Fach zu tun hat, was man studiert, naemlich Classics. Leider koennen von allen Studenten, die teilnehmen, genau zwei Latein, naemlich Britta und ich. Heute kam es allerdings zu einem wichtigen Wendepunkt. Bisher habe ich ja gedacht, wir wuerden bis zum Ende vom Jahr ueber die griechische Tragoedie reden und wie sie sich im afrikanischen Kolonialismus ausgewirkt hat, aber heute ging es dann ploetzlich um die Bedeutung des Christentums in Amerika. Ich muss schon sagen, da hab ich doch gleich noch mal meine modules selection page gecheckt, ob ich nicht doch ploetzlich von Afrikanistik zu Theologie uebergewechselt bin. Ich stelle mir manchmal so ein Gespraech im undergrad admissions office vor, wenn die ganzen Bewerbungen fuers neue Semester eintreffen. “ O, da will sich schon wieder jemand fuer Classics einschreiben…..und kann kein Latein…. Mhm, gut, dass wir in Warwick unseren Fakestudiengang Classics haben, fuer den man rein gar nichts wissen muss!!! Welcome to our university!” Und wieder 9000 Pfund mehr fuer die Uni fuer drei Jahre komisches Gelaber. Das einzige Seminar im Classics Department (ausser drei laecherlichen Sprachkursen), fuer das man tatsaechlich Latein koennen muesste, wird uebrigens von genau 12 Leuten besucht, von denen aber nur fuenf zum Uebersetzen aufgerufen werden koennen, das dann aber doch auch nur fuer Saetze von nicht mehr als sechs Woertern.

Wenigstens gibt es gute Nachrichten von den Bussen, anscheinend haben unsere verschiedenen Beschwerden doch etwas genuetzt, da jetzt unser Bus wieder von der alten Gesellschaft uebernommen wurde. Das hat natuerlich auch dazu gefuehrt, dass er jetzt wieder unpuenktlich wie immer ist, aber wenigstens muessen wir nichts extra bezahlen.

Ich habe jetzt auch endlich eine Spanisch-Uebungsgruppe gefunden. Am Dienstag war ich beim group leader dinner, das heisst, alle Leute, die eine Sprachgruppe leiten, haben sich zum Essen getroffen, da muss ich mal einen kurzen Einschub machen: Eine von denen hat im Ernst ein drei-Gaenge-Menue reingehauen, da war alles dran. Zur Vorspeise hatte sie einen GANZEN Camenbert mit einem GANZEN Knoblauchbaguette, zum Hauptgericht hatte sie VIER wraps mit POMMES, und zum Nachtisch einen Kuchen mit Schokososse und drei Kugeln Eis. ALLE ACHTUNG!!!. Auf alle Faelle war auch der Leiter der Spanish intermediate Gruppe da, bei der ich dann am Mittwoch war und ziemlich begeistert war. Apropos Spanier. Am Samstag waren wir in Leeds und ich war in einer ziemlich lustigen Gruppe unterwegs, meiner Mitbewohnerin Amaya, Spanier Alex, Chinesin Miki (oder so), Deutscher Philipp. Es gab dann eine lustige Episode im Starbucks, als Alex, unter der Annahme, dass keiner ausser Amaya ihn versteht, anfing, mit ihr Vergleiche zwischen den Simpsons und der Politik unter Verwendung von sexuellen Metaphern zu ziehen. Als ich dann irgendwann angefangen habe, ihn komisch anzuschauen, war es ihm anscheinend peinlich und er konnte fuer eine Stunde danach nicht mehr aufhoeren zu lachen… :-D

Sonst war in Leeds das Wetter ziemlich durchwachsen, aber es war ein schoener Tag. Gestern war dann Konzert mit dem Chor, leider musste ich im stroemenden Regen 40 Minuten zur Probe laufen (keine Busse sonntags vormittags!!!), sodass ich meine Socken im Klo erstmal unter den Foen halten durfte. Das Konzert selber war dann aber besser als erwartet, anscheinend wurde in den letzten Proben, die ich nicht besucht habe, doch noch ganz schoen angezogen.

Fotos zur letzten Woche folgen spaeter noch!!

Seeya naechste Woche zum letzten Blog vor den Ferien!

Spring Awakening

Sonntag, 26.02.2012

It’s Sunday again and our weekly news start off with........

The British beer guide!!!! Im Erasmusjahr geht es ja auch vor allem darum, seine Sprachkenntnisse zu verbessern und dazu sollte man folgendes im Umgang mit Bier beachten.

1 pint: no change to your English

2 pints: your English goes up a level

3 pints: your English goes up a level but your grammar disappears

4 pints: you become very fluent but start mixing English with your own language

5 pints: you discover you can sing in English and are brilliant at Karaoke

6 pints: you suddenly know lots of taboo words in English which people next to you can’t understand

7 pints: you can’t speak English at all and also forget your own language

8 pints: you start speaking American English.

Dieser Guide gilt natürlich nicht für jeden, bei mir zum Beispiel setzt Punkt acht schon nach dem zweiten Pint ein, aber das soll ja auch nur ein Rohgerüst für die Abendplanung sein.

Heute ist auch Tag eins der neuen Busse, das heißt, der nicht vorhandenen Busse für mich.  Mit meinen Beschwerdebriefen könnte ich jetzt schon die chinesische Mauer nachbauen, mit den Antworten dagegen noch nicht mal einen Papierflieger. Die Engländer beschweren sich ja nicht, von daher halten sie es wahrscheinlich auch nicht für nötig, auf Beschwerden zu antworten. Anscheinend kann hier jeder machen was er will. Kleine Illustration der englischen Beschwerdetechnik:

http://www.google.co.uk/imgres?q=lesson+sixteen+how+to+complain&um=1&hl=de&sa=N&rlz=1C1GGGE_deDE402DE402&biw=1280&bih=709&tbm=isch&tbnid=ZjZ1E7aEI7OHEM:&imgrefurl=http://dark-flamenko.livejournal.com/264536.html&docid=J7EgpXUvhBz3JM&imgurl=http://pics.livejournal.com/dark_flamenko/pic/002379xp/s640x480&w=327&h=480&ei=rT1KT4fAAYfS0QWCxM2LDg&zoom=1

Ähnliches denke ich mir auch beim Anschauen unserer Gasrechnung. Datiert ist sie vom 24. Juni. Eingezogen sind wir am 3. Oktober. Bei Nachfrage meinte die gute Frau, dass sie jetzt für fünf Tage unseren Gasverbrauch beobachten würde und dann bis dritten Oktober hochrechnen. Leider kam ihr dabei nicht in den Sinn, dass wir die Heizung erst seit November benutzen. So kam sie zu dem schlauen Ergebnis, dass unser Gasverbrauch von Juni bis jetzt niedriger war als der von Oktober bis jetzt. Da sag ich doch herzlichen Glückwunsch zur Wiederholung der ersten Klasse. 

Aber jetzt ist wieder genug mit dem Beschweren, obwohl ich schon Rückmeldung über die Unterhaltsamkeit von meinen Beschwerden bekommen habe J

Die ganze letzte Woche waren meine Eltern zu Besuch, also waren wir am Dienstag in Kenilworth und Leamington (wo wir übrigens am Abend eine Stunde auf den Bus warten mussten….), am Mittwoch in Stratford (Bus hat über eine Stunde gebraucht; Grund: schlangenlinienartiges Fahren durch Wohngebiete, Schlaglöcher, Folge: Pferdekutschenfeeling), Stratford war aber echt süß, eine kleine Ansammlung von netten Fachwerkhäusern und Shakespeares Geburtshaus, Jugendhaus, Altershaus und was weiß ich noch alles J Am Donnerstag waren wir in Oxford (über den Megabus gibt’s keine Beschwerde), was natürlich immer noch super war. Gerne hätten wir noch mehr Colleges besichtigt, aber das ist nicht möglich, weil die meisten für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Gestern war dann super Wetter, was sich übrigens heute fortsetzt (juhu, der Frühling ist da!!!, ich habe heute schon meine Heizung ausgestellt), und ich war in Bath. Bath ist DER Kurort in England und einfach toll zum entspannen, vor allem bei Sonnenschein. Ihr könnt euch ja selber unten ein Bild machen. Gestern war dann auch noch eine Hausparty, in dem Haus mit dem dreckigen Teppich….. diesmal war aber der Küchenboden noch ekliger. Anscheinend hat auch einer der WG-Bewohner heute morgen erstmal das Erbrochene vor der Nachbartür wegmachen müssen. Zu der Zeit, als das passiert ist, hab ich wohl schon selig geschlafen….. Jetzt ess ich erstmal ne Pizza und dann geh ich noch ins Kino.

Seeya!

hmmm, homemade tortilla....

People in Liverpool don't move very far, you know.

Sonntag, 19.02.2012

Diese Aussage stammt von Ringo Starr, und nachdem ich gestern in Liverpool war, weiß ich, warum sie stimmt. Ich könnte mir gut vorstellen, in Liverpool zu wohnen, es ist eine Stadt, die alles hat. Nachdem der Bus geparkt hatte, sind wir gleich zum Meer hinuntergegangen, Liverpool liegt zwar nicht am offenen Meer, aber immerhin, besser als nichts. Es hat ein steifer Wind geherrscht, aber der Sonnenschein hat uns wieder versöhnt. Im alten Albert Dock sind jetzt Restaurants und Museen untergebracht und es ankern nur noch kleinere Schiffe. Früher sind hier auch Schiffe nach New York abgefahren. Das Stadtzentrum liegt an einem kleinen Hang und mache Teile wurden von Grund auf erneuert, weil viele Gebäude alte verfallene Industriegebäude waren. Manche von ihnen stehen noch, was der Stadt aber nur noch mehr Charme verleiht. Auf dem Weg zum Gipfel des Hügels kann man den Club besichtigen, in dem die Beatles das erste Mal aufgetreten sind und es gibt auch ein Beatles-Museum, was aber sündhaft teuer ist. Dafür kann man darin eine Yellow Submarine besteigen…… Sonst ist die Innenstadt von Straße zu Gasse verschieden, es gibt einen Chinatown, Einkaufsstraßen und Wohngebiete, verfallene und schöne, alles gemischt. Auf dem Hügel oben stehen zwei Kathedralen, von denen die eine im gotischen Stil gebaut ist, die andere sieht aus, als wäre man auf einem LSD-Trip (Foto unten). Außerdem ist uns aufgefallen, dass die Leute in Liverpool etwas normaler aussehen als die in Coventry, das heißt, etwas weniger eklig, nicht so viele in Jogginghosen und Flip-flops. Natürlich war aber schon wieder die eine oder andere in Hotpants ohne Strumpfhosen dabei. Die gesamte Innenstadt war aber viel sauberer als hier, anscheinend gibt es dort sogar eine ausgebildete Müllabfuhr :-D Nach den obligatorischen Pub- und Cafebesuchen gings dann wieder zurück nach Cov, wo an der Uni übrigens gerade das Real-Ale-Festival stattfindet. Klingt für manche vielleicht verlockend, aber wenn man erst mal seine Nase in die Halle hält, hat man plötzlich keine Lust mehr, reinzugehen.

Am Freitag waren wir mit ein paar anderen Erasmus-Studenten abends in Birmingham zum Sushi-und-Jazz-Abend. Am Anfang dachte ich ja, ich würde beides nicht mögen, jetzt ist es nur noch der Jazz, den ich nicht ausstehen kann. Insgesamt war der Abend sehr interessant, hat sich dann aber als sehr stressig herausgestellt. Weil es wieder mal nur drei Leute von zwanzig geschafft haben, zur vereinbarten Zeit am Bahnhof zu sein, gab es erstmal Probleme mit der Vereinigung aller Teilnehmer in Birmingham. Ich bin mit zwei anderen schon einen Zug früher gefahren und da die anderen sich danach an unseren scharfen Augen vorbei aus dem Bahnhof schlichen, konnten wir dann das Lokal alleine finden. Sollte ja eigentlich kein Problem sein, wenn man die Adresse hat. Leider mussten wir aber das Personal aller möglichen großen Fastfood-Ketten plus mehrere Passanten abklappern, bis wir dann mit einer halben Stunde Verspätung auch eingetrudelt sind. Das Sushi hat uns dann aber wieder versöhnt. Das Jazzcafe war drei Meilen vom Bahnhof entfernt, sodass wir mit dem Taxi gefahren sind, wobei aber keiner daran gedacht hat, wie wir wieder zurückkommen würden. Der letzte Zug nach Cov ist um zehn vor zwölf gefahren, und um halb zwölf standen wir immer noch im Kalten und haben verzweifelt versucht, Taxis heranzuwinken. Schlauerweise war bei der Ankunft am Bahnhof (fünf min. vor Abfahrt) auch das Personal schon dabei, alle Eingänge zum Bahnhof zu verbarrikadieren. Anscheinend sollte der letzte Zug möglichst wenig Passagiere haben J Wir haben es dann aber doch noch auf verschlungenen Wegen zum Gleis geschafft. Ist doch schön, wenn man sich dann sein Bett so verdient hat!!

So, jetzt werde ich wohl noch putzen müssen, morgen ist mid-term-inspection und zwei meiner Mitbewohner haben sich hinterhältigerweise schon vor zwei Tagen aus dem Staub gemacht.

Seeya!

  harte student accomodation :-) Trip-Kathedrale unser kleines Erkundungsteam im Jazzcafe

 

Old York

Sonntag, 12.02.2012

Der Winter ist jetzt wirklich eingebrochen hier, die Kälte hat sich festgesetzt. Und da habe ich Anfang Januar schon gedacht, der Frühling kommt. Wie dumm von mir….. Ich finde, da seid ganz allein ihr in Deutschland dran schuld, ihr verteilt eure üble Kälte über ganz Europa. Gestern bin ich völlig verfroren aus York wiedergekommen, was aber wahrscheinlich weniger an York lag als an meiner Fahrradtour von der Uni zurück wegen Fehlen eines Busses, aber dazu komme ich später mal wieder.

York ist eine alte römische Gründung, wie Chester, und historisch und architektonisch sehr ansprechend. Das Münster ist eine der größten gotischen Kirchen in Europa, was wahrscheinlich auch den schon reduzierten Eintrittspreis von acht Pfund erklärt, weswegen wir nur den Vorraum besichtigen konnten. Auch die anderen Attraktionen waren nicht sehr studentenfreundlich, also haben wir alles gemacht, was gratis war. Unter anderem waren wir in der Art Gallery, wo außer ein paar Staubfängern auch ganz ansprechende Bilder hingen und im Railway Museum, was ein paar alte Dampfloks und moderne Zugmodelle beherbergt, unter anderem den Shinkansen aus Japan, den schnellsten und zuverlässigsten Zug, den es gibt. Schon eine nette Ironie, dass die ganzen Engländer mit ihrem antiquierten öffentlichen Nahverkehr sich so etwas nur im Museum anschauen können J Mit draußen rumlaufen war nicht viel, unsere Füße waren schon nach ein paar Metern abgefroren, da in York auch noch ziemlich viel Schnee lag. Hätte ich doch nur zwei Paar Socken angezogen!!! Einen berühmten Tea Room gibt es dort auch, wo allerdings eine meterlange Japanerschlange davorstand, sodass wir uns den lieber gespart haben. Ich habe die Theorie, dass sobald Japaner etwas aus dem Reiseführer in der Stadt ausmachen, sich bei ihnen ein Schalter im Kopf umlegt, der sie alle Gefühle vergessen lässt außer einer ununterdrückbaren Anziehungskraft zur jeweiligen Attraktion. So etwas ähnlich wie der Imperius-Zauber. Vom gleichen Magneten angezogen springt auch die Kamera in ihre Hand. Sie spüren keine Kälte mehr und können getrost mehrere Stunden in ihren Ballerinas auf dem Eis stehen. Beneidenswert eigentlich…… Wir sind dann lieber in einen guten alten Pub gegangen um uns Burger und Pint zu gönnen (ich habe gemerkt, dass wir eigentlich bei jeder samstäglichen Fahrt von Anfang an bei der Besichtigung vor allem nach Pubs Ausschau halten und danach immer wieder nervös auf die Uhr schauen, damit ja noch genug Zeit für den Pub bleibt J) vor der dreistündigen Heimfahrt im Bus.

BUS!!! Das Stichwort. Es tut mir leid, aber wer es leid ist, schon wieder meine Busklage zu hören, der kann jetzt das Fenster schließen. National Express West Midlands hat es für nützlich befunden, ab Ende Februar ein großes BUS REVIEW zu machen. Sie brüsten sich damit, es dem Kunden recht machen zu wollen, der sich in Umfragen häufigere Busse und mehr Verbindungen in die Stadt gewünscht hätte. So weit so gut. Das Ergebnis für die Bewohner von 30 Kenpas Highway: Bus in die Uni wird von einer anderen Gesellschaft übernommen, weswegen wir unser Ticket ändern müssen. Als Folge können wir Busse in die Stadt nicht mehr benützen. Juhu!!! Das hat jetzt zwar auch den Vorteil, dass ich nicht mehr versucht bin, mir die hartzige Innenstadt zu geben, aber der Bahnhof ist für mich ohne Geld jetzt auch unerreichbar. Der Höhepunkt ist: Heute kommen drei todesmutige Studenten zu uns ins Haus, um eine Besichtigung durchzuführen. Gott weiß warum wollen die drei nächstes Jahr das Haus mieten. Wahrscheinlich haben sie sich noch nicht näher mit den Umständen beschäftigt, oder sie kennen einfach nichts Besseres. Ich hoffe, ich kann ihnen heute Abend Vernunft einflößen.

Heute werde ich dann hoffentlich noch mit meinem Essay anfangen für das ich am Freitag in der Bib schon sechs Stunden lang exzerpiert habe. Nächste Woche gibt’s dann wieder mehr zu hören, zum Beispiel über den bevorstehenden Sushi-Trip nach Birmingham und Liverpool.

Seeya!

Museums Gardens Railway Museum River Ouse Clifford's Tower Minster Art Gallery

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.